Western Australia (Okt. 2019)

Perth Stadtrundgang

Perth ist die einsamste Grossstadt der Welt. Sie ist von allen Sielungsräumen durch riesige australische Wüsten getrennt. 1890 bescherte der Goldrausch einen ungeahnten Aufschwung. Historische Bauten und moderne Glashochhäuser prägen das Stadtbild. Heute ist Perth die Metropole der grossen Minengesellschaften. Von hier werden die kilometerlangen Güterzüge, die ohne Lockführer auskommen, beladen mit Eisenerz elektronisch von den Minen im Norden Westaustraliens nach Port Hedland gesteuert. Dort werden sie automatisch entladen und die Schiffe beladen. Über 60 % der Eisenerzförderung wird nach China geliefert.

Perth Kingspark

Der bereits im 19 Jh. angelegte Kings Park ist zum grossen Teil Buschland, das sich alljährlich im australischen Frühling in eine Blumenpracht verwandelt. Daisies (Margriten), red Kangaoo (Känguru Pfoten) und viele Pflanzen mehr blühen um die Wette. Eine Augenweide für uns, nach ein paar Wochen in Wüsten und Steppen.

Unser ehemaliger Gaststudent

2003 betreuten wir Taro, einen australischen Schüler, der hier das Gymnasium besuchte. Zu Beginn konnte er nur Englisch und Japanisch sprechen. Nach einem Jahr sprach er perfekt Deutsch und Mundart. In der Zwischenzeit hat er Medizin studiert und praktiziert heute als Chirurg. Wir haben Taro und seine Partnerin, die ebenfalls Ärztin ist, besucht. Es war ein freudiges Wiedersehen. Die Erinnerungen der Erlebnisse – und Streiche mit unseren Kindern waren so präsent, als ob es gestern wäre.
Als Gastgeschenk brachte uns Taro damals einen kleinen Koala mit. Dieser klammerte sich während unserer Australienreise am Rückspiegel fest und war der Talismann gemeinsam mit einem kleinen Bernhardiner. Sie sorgten für freie Fahrt und dass kein Emu oder Känguru unseren Motorkühler zertrümmerte.

Fremantle

Fremantle erlebte während des Goldrausches in den 1890er Jahre eine Blütezeit. Einige Gebäude von damals sind noch erhalten. Die Kleinstadt hat ein besonderes Cachet. Zahlreiche Cafés und Delikatessenläden sind in den alten Häusern untergebracht. Deshalb auch der Name “Cappuchino Strip” der Fussgängerzone.

Fremantle Italiener

Wir haben in einem italienischen Caffè & Lunchbar (simply Italian food) herrliche Gnocchi gegessen. Die Ausstattung und das Ambiente war wie in der Toscana oder Piemonte. Deshalb beschlossen wir, unsere Reise in Italien fortzusetzen. Schliesslich haben wir die typische italienische Küche über zwei Jahre vermisst.

Auto bereitstellen

Wir haben unseren Landy reisefertig gemacht. Den roten, australischen Wüstenstaub haben wir mit Wehmut entfernt. Gerne hätte wir dieses Souvenir am und im Landy belassen. Als Trost genossen wir nach der Arbeit einen Schluck Chardonnay. Am 12. Oktober haben wir den Landy im Container verschifft. Über 2 1/2 Jahre Reisem im Land Rover Defender, (dem echten!) neigen sich langsam – nur vorübergehend – dem Ende zu.

Bis der Islandy kurz vor Weihnachten – sofern keine Terminverzögerung eintritt – im Container angeliefert wird, reisen wir in die Toscana, Piemont, Südfrankreich und Nordafrika.