Northern Territory (Mai – Juni 2019)

13. Mai / 250 Km; Erldunda RH – Yulara
14. – 19. Mai; Yulara

Der Uluru – Kata Tjuta Nationalpark bewahrt zwei der grössten Natur- und Kulturschätze Australiens. Uluru (Ayers Rock) und Kata Tjuta (Olgas).
Am 26. Oktober 1985 wurde der Uluru an den indigenen Stamm der Anangu zurückgegeben. Sie leben seit über 30’000 Jahren in dieser Gegend. Der Park wird gemeinsam von einem Gremium aus 8 Personen (4 Anangus, 2 austr. Ranger und 2 Politiker u. Touristiker) verwaltet. Ab „Giving-Back-Day” 26. Oktober 2019 wird die Besteigung des grössten Monoliten verboten. Die Anangus, wie alle australischen Ureinwohner, gehören zu den ältesten Kulturen der Menschheit auf diesem Planeten. In Australien gab es 260 indigene Sprachen. Heute werden noch 120 Sprachen gesprochen. Arabische Ziffern werden nicht verwendet. Die Zahlenreihe besteht aus 1, 2, 3 und Viel. Schriftzeichen werden nicht benötigt. Das Wissen wird in Felszeichnungen von Generation zu Generation weitergegeben. Am Uluru gibt es einen „Man Cave“ . Im „Jünglingscave“ werden die Pubertierenden von den Grossvätern auf ihre künftigen Aufgaben und Verantwortung als Männer vorbereitet. Im „Women Cave“ geben die Grossmütter ihr Wissen den Mädchen weiter. Dann gibt es noch eine „Altenhöhle“. Die Anangus sind ihrer Tradition sehr verpflichtet und fühlen sich verantwortlich für alles was auf ihrem Land geschieht. Sie fühlen sich auch verantwortich für die zahlreichen Unfälle am Monolit. Deshalb das Verbot der Besteigung.
Die Sippen hatten keinen grossen Austausch untereinander. Jeder Stamm hatte aber Wissen über Wasserlöcher und wo welche Nahrung gefunden werden kann. In den späten 1970er Jahren gab es eine grosse Dürre. Der junge Lehrer Geoffrey Bardon versammelte verschiedene Sippenmitglierder für einen Wissensaustausch über Orte der Wasserlöcher um die Dürre zu bewältigen. Bardon fragte die Alten um Erklärungen der Zeichen und den Geschichten, die damit verbunden sind. Dies war in Papunya der Anfang einer Aborigines Kunstbewegung, die heute ein weltweites Ansehen hat. Zahlreiche Werke sind in Museen rund um den Globus ausgestellt. Jede Sippe hat ihre eigenen Dreamlines, Geschichten und Symbole. Diese Kunst gab eine völlig neue Sicht auf die Landschaft und Kulturen Australiens. Die Kunstwerke erzählen Geschichten, Mythen und Legenden sowie Gesetze um das tägliche Leben im Busch zu meistern. Nicht alle Bedeutungen der Bilder werden preisgegeben, da sie oft mystischen und geheimen Charakter haben. Sie beinhalten Bräuche, Regeln und uraltes Wissen, die alles durchdringen.

Wir haben an einer Wanderung teilgenommen auf der ein Ranger die verschiedenen Bräuche, Pflanzen und Geologie am Uluru erklärte. An mehreren Abenden haben wir den Uluru im Sonnenuntergang fotografiert. Jedes Mal war es ein spezielles Schauspiel. Nicht nur von der Ästhetik, sondern auch im Wissen, was sich in diesem Kulturraum abspielte.

Einen Sonnenaufgang haben wir auf dem „Field of lights“ erlebt. Hier installierte Bruce Munro, ein Engländer, seine Lichtkunstintallation. In der Nacht fährt man in die Wüste. Da sind 50’000 LED-Lampen, die mit 380 Km Glasfaserkabel verbunden sind. Sie repräsentieren den Sternenhimmel. Gleichzeitig mit der Dämmerung und dem Sonnenaufgang erlöscht langsam das Lichtermeer.

Im Wintiijri Art & Museum erhielten wir einen Vortrag über die Aborigine Kunst von Zentral- und Westaustralien.

Ein Didgeridoo-Workshop und Bush Yarns (Geschichten) rundeten das Kulturangebot ab.

Margrit besuchte bei J.C., einer indigenen Künstlerin einen Workshop in „dot-art“ und malte ihr erstes Bild – und ihre Geschichte – in dieser Kunsttechnik. Ein einmaliges Erlebnis.

Kata Tjuta (Olgas)

43 Km westlich von Uluru liegt die Gebirgsformation der Kata Tjuta (viele Köpfe“) 36 Kuppen, deren Alter auf einige Millionen Jahre geschätzt wird, sind aus einem Monolith erodiert. Wir haben die Rundwanderung durch das „Valley of the Winds“ in 4 Stunden bei angenehmen Temperaturen unternommen.

Zum Abschluss unseres Aufenthaltes in Yulara / Uluru / Olgas unternahmen wir eine 4-Stündige Wanderung um den Uluru. Dabei haben wir zahlreiche Fotos gemacht. Desert Dwellers (Moloch horridus). Wahrlich ein antiker Kerl aus der Urzeit. Er ist gespickt mit Stacheln. Er trinkt Tau, das sich auf seinem Rücken während der Nacht bildet und gegen Morgen zwischen seinen Stacheln runter kullert.

20.Mai / 317 Km; Yulara – Kings Canyon

In Watarraka NP liegt der Kings Canyon. Die Schlucht ist die grösste und tieftste Australiens. 300 Meter hohe rote Felswände bieten einen imposanten Anblick. Wir wanderten 3 Stunden den Canyon Rim Walk und gelangten zum „Garden of Eden“. Hier wachsen noch Palmen aus der Urzeit, als Australien noch mit anderen Erdteilen verbunden war. Das Wasserloch spiegelt malerisch die roten Felswände.

22.-23. Mai / 483 Km; Kings Canyon – Alice Springs

Eigentlich wollten wir den Mereenie Loop, eine 180 Km Schotterpiste mit sandigen Flussbetten befahren. Leider mussten wir zuerst den ARB-Kompressor reparieren lassen. Dieses Teil benötigen wir, um die Reifen wieder zu pumpen, nachdem wir zuvor den Druck entsprechend Sand oder Schotter reduziert haben.

24.-27. Mai /Alice Springs

Diese Gelegenheit benutzten wir, um bei Neil Sutton, Sutton Motors, unserem Landy eine Wellnesskur in Form eines kleinen Service und Check angedeihen zu lassen. Neil fährt Land Rovers seit über 30 Jahren und kennt alle Modelle mechanisch und technisch ausgezeichnet. Nach dem Service fragte ich Neil, ob alles in Ordnung sei. Er antwortete mit”Ja”. “Ausser dass der Landy einen heftigen Schlag auf die Vorderachse erlitten haben muss”. “Was heisst das?” “Durch den Schlag rutschte das Steuerrad auf die falsche, linke Seite des Fahrzeuges”. !?! Das ist sympatische, australischer Humor. Als wir jeweils gefragt werden, wie wir unseren Landy mit Schweizer Kennzeichen nach Australien brachten? Da antworten wir lachend jeweils:”Bei Ebbe”!!
Auf dem Campground trafen wir wieder zufällig Geri und Fränzi aus dem Kanton Bern. Bei einem Glas Wein und einem Topf Spaghetti tauschten wir unsere bisherigen Reiseerlebnisse seit Sydney aus.

The Overland Telegrahp Line Darwin – Adeleide.

1870 hatte die Englische Regierung das Ziel, eine Telegraphenverbindung von London nach Adeleide zu schaffen. Bisher benötigte der Postdampfer 3 Monate; nun sollten die Meldungen innerhalb weniger Stunden übermittelt werden können. Charles Todd war der zuständige Ingenieur für das Projekt. Die 3’200 Km lange Strecke wurde in drei Sektoren eingeteilt und gebaut; Nord, Zentrum und Süden. „Camel-Trains“ schleppten das Material, Verpflegung und Wasser durch die Wüste und Steppe. Die Kamele stammten aus Afghanistan und waren prädestiniert um Holzkarren zu ziehen. Aus dieser Zeit stammen die unzähligen, wilden Kamele im Outback Australiens. Heute werden sie eingefangen und nach Saudiarabien für teures Geld verkauft. Diese Tiere sind noch genetisch reinrassig. Zurück zum Telegraph: Quer durch den Kontinent wurden elf Telegraphenstationen – alle 200-300 Km – errichtet, da sich das Morsesignal über die Distanz abschwächte. Nach 2-jähriger Bauzeit wurde am 22. Oktober 1872 die erste Message von London nach Adelaide gekabelt. Meldungen vom Sinken der Titanic oder dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurden übermittelt. Charles Todd nannte die Telegaraphen Station Alice Springs, nach dem Namen seiner Frau, die aber nie in diese unwirtliche Gegend reiste. Die paar Häuser in 3 Km Entfernung hiessen Stuart. Als das Post Office 1922 von der Telegraphenstation nach Stuart verlegt wurde, nannte man den Ort künftig Alice Springs.

Alice Springs ist der Hauptort des Roten Zentrums Australiens mit rund 30’000 Einwohnern. 1926 lebten gerade mal 40 Einwohner hier. Der Aufschwung kam mit der Fertigstellung der Bahnlinie 1929 zwischen Adeleide und Alice Springs. Die zweitgrösste Stadt des Northern Territory ist der Ausgangspunkt in die West MacDonell Ranges und zum Uluru.

28. Mai / 111 Km; Alice – Stanley Chasm – Ellery Creek – Glen Helen

Während der nächsten paar Tage fuhren wir durch die Werst MacDonell Ranges. In Glen Helen heulten die Dingos im Morgengrauen. Dingos sind Haushunde, die vor Jahrtausenden verwilderten und in der Steppe leben. In der Dämmerung schleichen sie durch Camps im Outback.

29. Mai / Ochre Pits

Hier haben die Aborigini Oker abgebaut. Die Mineralien wurden für kultische Handlungen und zu Medizin verarbeitet.

30.-31. Mai / 174 Km; Ormiston und Redbank Gorge

In der Ormiston Gorge wanderten wir knapp 2 Stunden zum Wasserloch und zurück beim Ghost Gum Tree und führe weiter über Schotterpisten zur Redbank Gorge.

In den West Macs ist vom Tylers Pass ein schöner Ausblick nach Tnorla (Gross Bluff). Auf der Sandpiste kann man in den 5 Km durchmessenden Meteoritenkrater fahren. Er entstand vor 142 Mio. Jahren.

Wir campierten jeweils im 2 Miles Finke River Camp. Gegen Abend sammelten wir Holz im Bachbett und hatten ein Campfeuer mit Marc und Belinda. Sie reisen während mehrerer Monate um Australien.

1.-2. Juni / 94 Km; West MacDonnell – Alice Springs
Wir fuhren nach Alice, um unsere Vorräte aufzustocken.

3. – 4. Juni / 84 Km; East MacDonnell – Trephina Gorge
Auf dem Weg in die Schlucht besichtigten wir in Emily & Jessie Gaps alte Felsmalereien, welche die Geschichte der Raupen (Caterpillars) erzählt. Weiter in der Schlucht steht der grösste Eukalyptus Australiens, der Ghost Gum. In der Schlucht wanderten wir den Panorama Walk. Abends hockten wir um ein Campfeuer mit Michael (Motorradfahrer aus Süddeutschland) und Parijat mit Veda (australische Kinesiologen) und genossen die Ruhe und das Outback. Nach diesem Camp am trockenen Flussbett fuhren wir die Wellblechpiste in die N’Dhala Gorge. Die Zufahrt ist nur mit Geländefahrzeugen 4×4 erlaubt. In der engen Schlucht wurden bislang über 6000 Petroglyphen an den Felswänden entdeckt, deren Entstehung über 10’000 Jahre zurückliegt.

5. – 6. Juni / 255 Km; Trephina Gorge – Hale River Homestead – Alice Springs
Auf einer Wellblechpiste der gröber Art rumpelten wir zur Arltunga Historical Reserve. Hier wurden 1887 erstmals Gold gefunden. Über eine staubige Schotterpiste gelangten wir zum Hale River Homestead. Eine Empfehlung von Neil Suttoen. Diese Strecke sei besonders interessant mit Geländefahrzeugen. Das Homestead ist eine Farm, die um 1900 gegründet wurde und heute Pferde- und Rinderhaltung betreibt. Zudem ist ein kleiner Campground vorhanden. Die Scheune ist gleichzeitig Lounge, Bar und BBQ-Spot.

Auf der Schotterpiste zurück zum Stuart Highway fingen wir eine Reifenpanne ein. Deshalb fuhren wir anschliessend nochmals nach Alice Springs zurück um den Pneu zu ersetzen. Wir
Überquerten den Wendekreis des Skorpions und gelangten wieder in den Tropengürtel. Letztmals waren wir Mitte Juni 2018 in Indonesien in den Tropen. Die Tagestemperaturen betrugen rund 20 Grad; die Temperaturen in der Nacht waren nahe dem Nullpunkt. Somit freuten wir uns auf wärmere Gefilde.

7. Juni / 400 Km; Alice Springs – Karlu Karlu
Am Morgen beschafften wir noch bei Neil eine Abdeckung des Dieselfilters, die sich auf der Wellblechpiste verabschiedete. Dann fuhren wir zu den Devils Marbles. Sie sind eine riesige Ansammlung von Granitfelsen, die über die Jahrmillionen zu Kugeln und Blöcken verwitterten. Für die Ureinwohner, die hier über die Jahrtausende eine Kultstätte haben, stellen die Kugeln die Eier der Regenbogenschlange dar.

8.- 9. Juni / 500 Km; Karlu Karlu – „Daly Waters historical Pub“
Hier wurde an Pfingsten zur Happy Hour Country Music gespielt. Die „Innendekoration“ des alten Pubs ist typisch Outback. . Das kühle Bier im Pub war nicht zu verachten. Sehr empfehlenswert ist der „Beef n’ Barra“.

10. Juni / 171 Km; Daly Waters historical Pub – Mataranka
Wir verliessen den Pub und fuhren gemächlich nordwärts mit dem Ziel Mataranka. Um 1870 entdeckten die Vermesser der Transaustralischen Telegrafenleitung Bitter Springs. Die von Palmen und tropischen Waldungen umgebenen Thermalquellen im Elsey National Park sind ein idealer Ort, um sich nach einer langen Fahrt zu entspannen oder um den Nationalpark zu erkunden. Hier wurden wir einmal mehr auf unseren Landy angesprochen. Paul, der vor 50 Jahren nach Australien auswanderte hat uns noch interessante Tipps für die Northern Territories geben. Kurz darauf trafen wir Peter und Heidi die auf Ferienreise sind. Sie haben einen Defender 110 und sind auch im Land-Rovers Club of Switzerland. Bei einem Glas Wein tauschten wir Reiseerfahrungen aus. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in der Schweiz.

234 Km; Kakadu Nationalpark

Der Park gilt aufgrund seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt als einer der schönsten Nationalparks in Australien. Er umfasst ein Gebiet von etwa rund 20’000 q Km.
Der Kakadu-Nationalpark ist Weltnaturerbe und Weltkulturerbe. Der Park enthält eine der schönsten und umfangreichsten Sammlungen von Felsmalereien der Welt, die insgesamt 5000 Kunststätten umfassen. Ihr Alter wird auf mehrere 1000 Jahre geschätzt. (Vgl. 14. Juni). Die Region wurde seit über 20’000 Jahren von den Aborigines bewohnt. Heute leben rund 500 Indigene in der Region.

Die Flora des Kakadu-Nationalparks gehört zu der reichhaltigsten in den Northern Territories mit mehr als 1700 Pflanzenarten. Zudem gibt es etwa 60 verschiedene Säugetierarten im Kakadu-Nationalpark.Bis heute wurden 117 Reptilienarten im Kakadu verzeichnet.

Die eindrücklichsten sind zwei verschiedene Krokodilarten: das Süsswasser- und das Salzwasserkrokodil. Die süssen Modelle werden 3 Meter lang und die salzige Version bis zu 6 Meter. Mehr dazu im Film Crocodile Dundee der im Kakadu NP gedreht wurde.

11.-12. Juni / 367 Km; Mataranka – Kathrine – Gunlom – Bukbukluk (Kakadu NP)
Wir besuchen den Kakadu Nationalpark in den nächsten Tagen. Luft aus den Reifen ablassen. Nach 40 Km Wellblechpiste gelangten wir zum Gunlom Camp, wo wir nächtigen wollten. Da die Ranger aber kurz vorher mehrere Bushfires entfachten, hatte es in der ganzen Gegend lästige Rauchschwaden. Diese Feuer werden im Kakadu NP entfacht, wenn eine gelbe Blume beginnt zu blühen. Ein alter Brauch der Indigenen um die Vegetation zu fördern. Zudem haben die Freshies (Süsswasserkrokodile) ihre Eiablage, 5-10 Stück. Diese sind willkommene Delikatessen für die Aborigines. Auf dem Rückweg der 40 Km Wellblechpiste trafen wir einen neuen VW Amarok. Dem hat es auf der Piste das Getriebe zerbröselt…..

13. – 14. Juni / Cooinda Lodge

Unser nächstes Ziel war die Cooinda Lodge mit Campground. Wir genossen erst mal ein kühles Bad im Pool.

Anderntags folgten wir den Ausführungen des Rangers zur Nourlangie Rock Art. Diese Malereien erzählen von Jagdszenen, Gesetzen und Lebensweisen der Menschen, die seit über 20’000 Jahren in den Felsunterständen wohnten.

Auf den Yellow River tuckerten wir einem Boot durch die Sumpflandschatft und Sahen zahlreiche Vogelarten (Störche, Adler, Enten etc.), Wasserbüffel, Wildschweine, Wildpferde und natürlich Salzwasserkrokodile. Diese Kerle leben im Süsswasser und kümmern sich einen Deut um ihre Namensgebung. Die Freshies wurden von den Salties gefressen. Das rössere Modell hat überlebt. Die Wasserbüffel wurden von Indonesien eingeführt und auf einer Farm (von ca. 1880 – 1910) gehalten. Als die Farm aufgegeben wurde, kamen die schwarzen Kolosse frei. In den 1960 und 70er Jahren wurden sie mit speziellen Fahrzeugen gefangen und verkauft.

15. Juni / Cooinda Lodge – Cahills Crossing – Ubirr

Am Cahills Crossing ist ein spezielles Naturphänomen zu beobachten. Die Ebbe und Flut kehren den Flusslauf hier jeweils um. Bei steigender Flut liegen die Salzwasserkrokodile hinter der Fahrrinne der Flussquerung. Sie warten, bis die Fische mit der Flut ihnen in den Rachen gespült werden. Fauler geht es nicht mehr…..

Am Ubirr Felsen fotografierten wir wieder zahlreiche Felsmalereien. Vom „Gipfel“ des Felsens hat man einen herrlichen Ausblick in das Schwemmland Arnhemland.