Von Riga nach Moskau (Sept. 2017)

1. Sept. 2017 /Riga – Pskov; 250 km . Von Riga fahren wir über die E 77 zur Grenze nach Russland in die Region von Pskov. Der Grenzübertritt hier ist freundlich und effizient. Die Beamten helfen die kyrillischen Formulare auszufüllen. Zuerst erfolgt die Passkontrolle, dann der Zoll für das Fahrzeug. Ein Formular pro Person und eines für das Fahrzeug; bei der Ausreise müssen die Papiere wieder abgegeben werden. Nur zwei Stunden dauerte die Abfertigung. Unmittelbar nach der Grenze kann die russische Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. In einem Bürogebäude hat eine Dame alle möglichen Daten des Fahrausweises, Passes und des Fahrzeugausweises erfasst. Zudem muss der Landy noch eine russische MFK-Bescheinigung haben. Die Prüfung des Fahrzeuges erfolgte durch einen Blick aus dem Bürofenster im 1. Stock. Doch, es ist ein Defender – Strassentauglichkeit und Sicherheitsaspekte interessierten eher nicht. Mit 4700 Rubel (CHF 75.-) ist der Landy Haftpflichtversichert. Wir fahren zum Campground in der Nähe der grösseneren Stadt Psov. Das Gelände ist das Erholungszentrum „Lukomorje“ unweit des Dorfes Petschory. Am Samstag besuchen wir Psov. Die Kathedrale der Orthodoxen hat zahlreiche Ikonen. Die historischen, weltlichen Insignien sind je eine Lenin- und Marxstatue. Auch Hammer und Sichel sind an älteren Gebäuden noch ersichtlich.

3. Sept. 2017 / Petschory – Derborvezeh; 400 km. Wir fahren durch Birkenwälder und an Wiesen vorbei. Die Häuser könnten aus dem Film „Doktor Schiwago“ sein – kleine, einfache Holzhäuser. Am Strassenrand verkaufen die Menschen Eierschwämme und Beeren um einen Zusatzverdienst zu haben. Wir campen auf einem Wiesengelände direkt an einem kleinen See.